Ich habe es schon wieder getan, diesmal hatte ich zwar meine Gründe, aber trotzdem habe ich mal wieder über lange Zeit hinweg nichts von mir hören lassen, es tut mir leid und ein wenig schäme ich mich auch!

Es war einiges los in der letzten Zeit, Krankenhausaufenthalt und Hausarbeitsstress, so Dinge die man eigentlich gar nicht haben möchte. Ich habe traurigerweise festgestellt, dass es Menschen gibt die mit mir zusammenarbeiten und es als gegeben sehen, dass sie (und somit ja auch ich) schlecht bewertet werden, das macht so eine Zusammenarbeit zu einer echten Sisyphusarbeit. Ich verstehe es nicht, wie kann man von vorn herein mit der Einstellung: „Ich verhau die Arbeit eh!“ an eine Sache herangehen? Warum gibt man nicht einfach alles und strebt das bestmögliche Ergebnis an? Ich rege mich mal wieder auf, ich weiß, aber es will nicht in meinen Kopf, dass man so wenig Ehrgeiz und Selbstvertrauen besitzen kann. Gern und ohne mich zu stören kann man so eine Haltung in einer Einzelarbeit zeigen, wenn es rein um die persönliche, individuelle Benotung geht, aber mit dieser Einstellung anderen die Quote zu versauen ist sehr gemein. Nun ja, ich habe meinem Ärger genug Luft gemacht. Ich setzte hier mal einen Break und erzähle euch etwas vielleicht interessanteres, vielleicht ist es auch einfach weniger ärgerlich.

Ich habe nämlich neuerdings eine spannende Möglichkeit entdeckt mit Menschen aus aller Welt Kontakt aufzunehmen und Denkweisen, Sprache und Interessen auszutauschen. Dies geht über eine App namens Tandem, in der sich ein Gesprächspaar bildet um auf diese Art und Weise voneinander die Sprache zu lernen. Interessanterweise sind es sehr viele Syrer und Ägypter die mich fragen ob ich Ihnen bei der deutschen Grammatik helfe, dies ist bestimmt kein Zufall.. Was mich allerdings sehr erstaunt hat, war ein Gespräch welches ich gestern Abend mit einem jungen Ägypter geführt habe, der von mir wissen wollte in welchem Alter deutsche Eltern ihren Töchtern einen Freund und Sex erlauben, ich habe mich dezent überrumpelt gefühlt, diese Fragen als Gesprächseinstieg fand ich unglaublich befremdlich. Ich habe versucht ihm die deutsche Mentalität so gut es geht und so einfach wie möglich zu erklären, aber Gefallen habe ich daran nicht gefunden. Vielleicht bin ich spießiger als ich dachte und etwas tief in mir drin kann bei der Diskussion dieser Thematik mit einem Fremden einfach nicht aus dem tiefen Loch heraus. Und ich dachte immer ich wäre so unglaublich aufgeschlossen und mich könnte niemand so leicht ins Abseits drängen, da hab ich mich leicht falsch eingeschätzt. Aber abgesehen von diesem einen Herrn ist es wirklich interessant so viele internationale Gesprächspartner auf einem Haufen zur Verfügung zu haben, so viele Leben, so viele Gedanken und so viele unterschiedliche Persönlichkeiten. Es ist wie ein großer Korb mit Naschereien, man weiß gar nicht so recht wo man beginnen soll und kann auf keinen Fall alles auf einmal essen, ich habe es versucht und es ist eine wirklich schlechte Idee! Übrigens soll dies wirklich eine Empfehlung sein, wenn du, ja genau du, total viel, Zeit übrig hast und schon immer mal eine Sprache lernen oder verstaubte Kenntnisse wieder ans Tageslicht holen möchtest, dann bist du dort vielleicht richtig. Mir macht es auf jeden Fall sehr viel Freude und es ist zuweilen sehr spannend was das Gegenüber zu sagen hat!

 

Fühlt euch gedrückt und habt eine schöne Woche,

eure Maria