Ich wünsche mir in diesem neuen, frischen Jahr so einiges, für die Welt, für meine Mitmenschen, meine Liebsten und für mich selbst. Neujahr als Neubeginn, Neujahr als die Möglichkeit um sich selbst, das Leben und die eigenen Ziele zu überdenken und den Plan für das neugeborene Jahr aufzustellen. Neujahr aber ebenso als die Möglichkeit alte Lasten hinter sich zu lassen, durchzuatmen und Kraft zu tanken für ein Jahr welches Energie, Engagement und Durchhaltevermögen ebenso verlangen wird wie die Fähigkeit über Fehler hinwegzusehen, zu vergeben, zu lachen, zu weinen und zu lieben.

Das Jahr 2016 begann für mich mit den Worten “Ich liebe Dich!”, einem Kuss und dem Lächeln des liebsten Menschen dieser Erde. Mein größter Wunsch für das neue Jahr ist es jeden Tag diesen Frieden, diese Liebe und diese Nähe zu empfinden. Diesen Wunsch habe ich für mich, aber ebenso hoffe ich, dass die Menschen dieser Welt mit mir eine solche Kostbarkeit genießen können. 2016 soll ein Jahr werden in dem Liebe über Hass, Toleranz über Ignoranz und Freude über Tränen siegt, in dem die Menschen verstehen, dass der Weg in den Krieg und in den Terror ein Irrweg ist und durch Verständnis, Vergebung und Frieden mehr erreicht werden kann. Ich wünsche, dass im neuen Jahr neue Sichtweisen entstehen, dass das neue Jahr zu neuen Chancen in festgefahrenen Situationen führt und dass das neue Jahr Menschlichkeit und Frieden zwischen den Menschen bringt. Dies sind meine Wünsche für diese Welt. Meinen Mitmenschen wünsche ich ein offenes Herz, Empathie, Nächstenliebe und genug Mut um Veränderungen mit Neugier zu begegnen anstatt sich ängstlich in Vorurteilen zu verrennen. Das sind viele Wünsche und ihre Erfüllung liegt in den Händen der Menschen dieser Welt.

Wie vielleicht erkennbar ist, ist mein Kopf an diesen Tagen nach Neujahr sehr mit den Sorgen und Ängsten gefüllt die die Ereignisse mit sich bringen von denen Europa gerade betroffen ist. Es ist zuweilen schwer abzuschalten und sich in eine Zukunft zu denken in der der Terror und die Gewalt verloren haben und es möglich ist in den durch radikale Irregeleitete zerstörten Gebieten wieder Frieden und die Möglichkeit eines Neuanfanges einkehren zu lassen. Dennoch will ich nicht die Hoffnung aufgeben und mich der vorherrschenden Meinung geschlagen geben, es gibt Licht in den dunkelsten Stunden und in jedem Bösen, in jedem Schlechten liegt irgendwo irgendetwas Gutes, vielleicht ist es in diesem Fall die Nächstenliebe und der Mut nicht aufzugeben, nicht zu hassen, nicht die zu verurteilen die nicht schuldig sind. Es bricht mir das Herz, dass soviel Menschen in Deutschland ihrer Angst nachgeben, ihren Zweifeln erliegen und vergessen, dass wir letztendlich alle nur Menschen sind. Es tut mir leid, wenn ich in diesem Blog immer wieder in diese Richtung abdrifte, aber derzeit bestimmen diese Gedanken den Wirrwarr in meinem Kopf. Da das neue Jahr jedoch ein sehr schönes Ereignis ist und einen Neubeginn bedeuten kann möchte ich mich nicht noch weiter in diesen Gedanken verrennen.

Ich hoffe, dass ihr gut in das neue Jahr gestartet seid und ihr im Kreise eurer Liebsten einen wunderschönen Abend verbracht habt. Fühlt euch umarmt

Eure Maria