Kleine Gesten mit großer Bedeutung, sie waren schon Bestandteil meines letzten Eintrages und haben eigentlich ihren eigenen Post verdient. Wie ich schon geschrieben habe, liegt in ihnen unglaublich viel Bedeutung und sie kosten uns so wenig, sie sind nicht an materielle Dinge gebunden, brauchen keine Vorbereitunszeit und auch kein Skript, sie existieren durch sich selbst.

Ihr kennt sie doch bestimmt ebensogut wie ich, diese kostbaren Momente in denen in einer kleinen Berührung die größte Liebe und Bedeutung liegt. Eine kleine Hand die sich schutzsuchend in die eure schiebt, die Hand auf dem Rücken die Halt und Sicherheit verspricht, das Lächeln aus dem Publikum welches eure Nervosität vertreibt oder die anderen, unzähligen Augenblicke in denen die Welt kurz stillsteht um euch zu ermöglichen die Liebe um euch herum zu spüren.

Mein Augenblick, meine Lieblingsgeste, ereignet sich jedem Abend beim Zubettgehen, wenn mein Mann mir eine Wärmflasche unter die Decke legt damit ich Frostbeule nicht friere. Ich weiß nicht ob ihm bewusst ist wie viel es mir bedeutet, dass er jeden Abend diese Wärmflasche für mich bereithält und wie glücklich es mich macht zu wissen, dass er sich die Zeit nimmt mich warm und glücklich zu Bett gehen zu lassen. Es steckt soviel Liebe in solchen Gesten, sie sind selbstlos (mein Mann ist Frostbeulentechnisch der absolute Gegenpol zu mir und erträgt trotzdem die Hitze meines Miniofens im Bett) und sie verlangen keine Gegenleistung. Man gibt nicht um etwas zu bekommen, dennoch erhält man etwas zurück, ein Lächeln, Glück, Freude, Liebe. Und das macht diesen Moment so kostbar, so unvergleichlich, er ist echt und ohne böse Absichten. Wenn jemand einfach so, ohne Hintergedanken, etwas Gutes tut, Lächeln und Zeit verschenkt, dann stimmt wieder alles, dann ist für einen Moment mit dieser Welt alles in Ordnung. Es ist von Zeit zu Zeit (sobald man in den Fernseher oder Zeitung schaut) schwer zu glauben, dass es noch das Gute und Reine auf der Erdkugel gibt, es sei denn man betrachtet Babys oder Kinder, aber genau hier glaube ich es wiedergefunden zu haben, in den kleinen, kostbaren Momenten des Glücks.

Ich bin mir sicher, dass auch ihr solche kleinen Momente des Glücks kennt, vielleicht in der Familie, mit euren Freunden, eurem Partner oder auch mit vollkommen Fremden. Fremde die ihr auf der Straße trefft und die noch schnell ihre Hand in die sich schließenden S-Bahntüren schieben um euch das Einsteigen zu ermöglichen, Fremde die ihren Regenschirm auch über euren Kopf halten, Fremde die an der Kasse lächelnd hinter euch stehen und das verzweifelte Suchen nach dem Portmonaie weniger stressig und unangenehm werden lassen, Fremde die einem helfen einen tonnenschweren Kühlschrank über schmale Treppen in die Dachgeschosswohnung zu transportieren (an dieser Stelle möchte ich meinem Nachbarn noch einmal aus vollem Herzen danken!). Oder auch Fremde die jemand anderem helfen und euch damit zum lächeln bringen, Menschen die der alten Dame im Bus ihren Sitzplatz anbieten oder die Menschen, die sich einen Augenblick Zeit nehmen um die Funktionsweise eines Fahrkartenautomaten zu erklären und dabei nicht ungeduldig werden selbst wenn der Gegenüber es beim dritten Mal noch immer nicht so recht verstanden hat. Es gibt so viel Gutes und Schönes in dieser Welt, soviel Bereitschaft einander durch kleine Aufmerksamkeiten den Tag zu verbessern und ich hoffe, dass wir Menschen niemals aufhören die Welt mit Gesten, Blicken und Berührungen für einen kurzen Augenblick zum Stillstand zu bringen.

Fühlt euch umarmt,

Eure Maria